Historische Ereignisse in der Gemeinde Striegistal

Große Brände in Pappendorf in alter Zeit

Als die Häuser in unseren Dörfern noch vorwiegend aus Holz, Lehm und Stroh bestehen und offene Feuerstätten üblich sind, gehören regelmäßige Brände zum Alltag unserer Vorfahren. Oft vernichtet das Feuer in wenigen Minuten Haus und Hof . . .  
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

Der Doering-Stolln - Erbstolln in Mobendorf

Aufmerksamen Wanderern im Striegistal ist sicher nicht entgangen, dass unweit der Gaststätte „Wiesenmühle“ in Mobendorf eine neu erschlossene kleine Sehenswürdigkeit entstanden ist.  
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

150 Jahre Schulgebäude Pappendorf

Es ist für die Schulkinder von Goßberg, Kaltofen und Pappendorf ein freudiger Tag, als sie im Oktober des Jahres 1859 – also fast genau vor 150 Jahren – in ihr neues Schulhaus neben der Kirche einziehen können. Lange Jahre dauert es, ehe endlich der sparsame Gemeinderat seine Zustimmung zum Bau eines neuen Schulhauses gibt. 
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

130 Jahre Kriegerdenkmal in Pappendorf

Der damalige Pappendorfer Gemeindepfarrer Dr. phil. Friedrich Hermann Engler, 1872 nach Pappendorf gekommen, gab die Anregung zum Bau dieses Ehrenmales. Dr. Engler, selbst Teilnehmer des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71, wollte damit die gefallenen Söhne des Kirchspieles ehren und ihr Opfer vor dem Vergessen bewahren. 
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

Die Lutherlinde von Pappendorf

Als im Jahre 1883, dem Jahr des 400. Geburtstages des Reformators Dr. Martin Luther, überall in den reformierten Gegenden Deutschlands Luther-Feiern geplant werden, will auch Pappendorf nicht abseits stehen. 
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

Das Hochwasser von 1897

Von diesem Hochwasser war ganz Sachsen betroffen. Im „Sächsischen Volksschriftenverlag“ zu Leipzig erschien noch im Jahre 1897 ein Buch mit dem Titel „Die große Wassernot in Sachsen 1897“. 
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

90 Jahre Waldfriedhof in Böhrigen

90 Jahre Waldfriedhof in Böhrigen
Als Böhrigen am 1. Januar 1923 über ein eigenes Standesamt verfügte, befasste sich das SPD-geführte Gemeindeparlamet mit der Anlegung eines gemeindeeigenen Friedhofs. 
•   Autor: Peter Schmidt 

Lesen

Es geschah vor 70 Jahren

Die Sonne in diesem Spätsommer 1944 taucht die Rominter Heide, das ehemalige Jagdgebiet Kaiser Wilhelm II., in goldenes Licht. Es ist schön im Land der Seen und Wälder, in Masuren, in Ostpreußen. 
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

Die Mobendorfer Tragödie von 1945

Die „Rote Armee“ steht bereits im Sachsenland und seit Tagen ist auch in den sonst so stillen Dörfern an der Striegis aus der Ferne das Grollen des Kanonendonners zu hören. Das Ende des Krieges steht unmittelbar bevor. Das spüren auch die auf den Bauernhöfen zur Zwangsarbeit eingesetzten Kriegsgefangenen. 
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

KZ-Häftlinge in Goßberg

Aus Richtung Freiberg kamen Anfang März Frauen in KZ-Häftlingskleidung in den Goßberger Wald, Ortsteil Lichtenstein. Wie mir Lenke Gutmann, ein Häftling aus Budapest, erzählte, sind sie von Leipzig nach Dresden getrieben worden. Dort sollten sie über die Elbe den Russen übergeben werden.  
•   Autor: Liselotte John 

Lesen

Erinnerungen einer Berbersdorferin - Die 3 Frauen werde ich nie vergessen

Es geschah 1945, ein paar Tage bevor die russische Armee bei uns eintraf. Es war ein Vormittag. Auf unseren Straßen zogen viele Flüchtlinge, auch aus unserem Ort, in Richtung Westen. Die Straßen waren von Militär und Flüchtlingen verstopft, es war kaum noch ein Durchkommen.  
•   Autor: Margarete Röhnert 

Lesen

Menschlichkeit und Mut - Das Jahr 1945 als Zeit der kleinen Helden

Es kann im Jahre 1998, vielleicht auch 2000, gewesen sein, wir wissen es leider nicht genau. Ein gut gekleideter Mann in den besten Jahren, er mag so um die 50 sein, steht auf dem Hof des Pappendorfer Erbgerichtes. Er kommt aus Warschau, der polnischen Hauptstadt. Viel hat ihm seine Mutter über diesen Hof und seine damaligen Bewohner erzählt, er versucht sich zu erinnern. 
•   Autor: Franz Schubert

Lesen

Flugzeugabsturz auf Lippmanns Rübenfeld

Wie immer führten die sowjetischen Streitkräfte ihre üblichen Übungsflüge durch. Im Fernsehen (21.15 Uhr) war gerade ein schöner Film zu Ende, der Graf von Monte Christo. Plötzlich ein lauter Knall. Im Nu war der ganze Himmel rot. Hinter unserem Hof, etwa 300 Meter von uns entfernt, stand eine riesige Rauchwolke … wie ein Atompilz. 
•   Autor: Erika Lippmann 

Lesen

Ehrlicher Finder historischer Goßberger Dokumente will anonym bleiben!

Ein unangenehmes Gefühl hat er schon, als er an einem der letzten Tage des alten Jahres zu vorgerückter Stunde nach Hause kommt - unser Bürgermeister Bernd Wagner. An der Einfahrt zu seinem Hof an der Südstraße in Berbersdorf stehen prall gefüllte blaue Müllsäcke.  
•   Autor: Franz Schubert

Lesen