Daten zu Kaltofen

(Stand 01.01.2017)

Fläche:         3,2 km²

Einwohner:  68

Daten zur Erschließung sowie Ver-/Entsorgung

weitere Links:

Kaltofen

Reiche Kalkvorkommen führten Ende des 12. Jahrhunderts zur Gründung von Kaltofen. Während sich der Kalkabbau an den Hanglagen der Kleinen Striegis ausbreitete, entstand das Dorf östlich davon auf einem Hochplateau als typisches Hufendorf. Noch heute zeugen stattliche Gehöfte von der überwiegend bäuerlichen Wirtschaft. Nur wenige Minuten trennen das Dorf, was heute ca. 70 Einwohner zählt, von einem der romantischsten Abschnitte des Tales der Großen Striegis. Umgeben von herrlichen Mischwäldern bahnt sich die Große Striegis mit zahlreichen Windungen ihren Weg durch die lieblichen Auen und schroffen Felswände.
Der interessierte Wanderer findet aber auch noch zahlreiche Hinweise auf den einst blühenden Kalkbau. Restlöcher und teilweise erhaltene Brennöfen zeugen von einer regen Abbautätigkeit, die zur Zeit der Erbauung der "Augustusburg" ihren Höhepunkt erlebte. Vor etwa 100 Jahren wurde der Abbau eingestellt.
Als ortsnahes Ausflugsziel lädt die Gaststätte "Waldhaus Kalkbrüche" in einer zu jeder Jahreszeit reizvollen Umgebung zur gemütlichen Einkehr ein. Besonders günstig ist das Waldhaus vom Rundwanderwegparkplatz zu erreichen.